Natur & Erholung am Rippberg - ohne Windpark

Rückenwind für den Rippberg ist eine Initiative von Bürgern, die sich gegen die Errichtung von Windkraftanlagen auf dem in der Großgemeinde Eichenzell gelegenen Rippberg einsetzen.

Mehr als 500 Unterschriften wurden von der BI seit der Informationsveranstaltung im Bürgerzentrum Rothemann am 24. September 2012 gesammelt. Mit Ihren Unterschriften stehen diese Bürgerinnen und Bürger für eine Energiewende ein, die mit Augenmaß und Verstand unsere Zukunft sichert.

Viele Ausschlusskriterien, die das Regierungspräsidium in Kassel für die Herausnahme eines Suchraums zulässt, trafen auf den Rippberg zu. Die gemeinsam formulierte Stellungnahme "Der Suchraum FD_072 (Rippberg) ist als Vorranggebiet für Windkraftanlagen nicht geeignet" wurde von den Ortsbeiräten Rothemann und Büchenberg zusammen mit dem Bürgermeister Herrn Kolb an die zuständigen Stellen im Landkreis und Regierungspräsidium am 01.10.2012 weiter gegeben.

Dass der Rippberg im Entwurf des neuen Regionalplans für Windkraft nicht mehr enthalten ist, werten die Mitglieder von „Rückenwind für den Rippberg“ nicht als Sieg, sondern als Beleg dafür, dass die Argumente der Bürgerinitiative (BI) gegen diesen Suchraum von Anfang an richtig waren. Die Eingabe der BI, den Rippberg nicht als Vorrangfläche weiter zu verfolgen, wurde somit nicht nur von der Gemeinde Eichenzell unterstützt, sondern auch andere Institutionen haben anscheinend das Konfliktpotential an diesem Standort ebenso hoch eingeschätzt. Somit hat – wie man aus Berichten der Fuldaer Zeitung entnehmen konnte - die Regionalplanung als zuständige Fachbehörde den Rippberg als Vorranggebiet fallen gelassen und damit wird dieses Gebiet dem Regierungspräsidium und der Regionalversammlung nicht als möglicher Windkraft-Standort vorgeschlagen.

Das erklärte Ziel der BI „Rückenwind für den Rippberg“ bleibt weiterhin, den Naturraum Rippberg vor der Ausweisung eines Windparks zu schützen, und zwar bis zur endgültigen Verabschiedung des Regionalplans.

Den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die bisher Ihre Unterstützung für diese Initiative gezeigt haben, sei ein herzliches Dankeschön ausgesprochen.

Rothemann von oben:

der Rippberg (rechts) ist nach dem jetzigen Stand der Regionalplanung für Windkraft nicht geeignet. Die von FWR Energiegenossenschaft Eichenzell und SynEnergie im Spätsommer 2012 vorgestellte Planung von bis zu 5 Windkraftanlagen wären damit an diesem Standort nicht umsetzbar. Der Burkhardser Kopf (links) wird von der Regionalplanung des RP Kassel der Regionalversammlung als Vorrangsfläche vorgeschlagen.